Collaboration Canvas

Aus Getting Involved!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Methode basiert auf dem bekannten Business Model Canvas: ein nicht-linearer Ansatz, wie man eine Idee gemeinsam unter strategischen Gesichtspunkten entwickeln kann, so dass am Ende ein konkretes neues Projekt steht. Der Collaboration Canvas (auf deutsch könnte man das übersetzen als "Zusammenarbeits-Wand") hilft euch beim gemeinsamen Beschreiben, Gestalten und (Neu-)Erfinden eures Projekts auf eine sehr anschauliche Weise.

Der Collaboration Canvas beinhaltet zehn Schritte, die auf jede Art der Projektbeschreibung anwendbar sind: Zielgruppen, Stakeholder, Aktivitäten, Budget usw. Wenn ihr am Ende vor einem komllett ausgefüllten Canvas steht, könnt ihr im zweiten Schritt sehr einfach ein detailliertes und präzises Projektkonzept entwickeln oder Teile des Canvas' für Präsentationen oder Ähnliches verwenden.

  Download: Datei:Collaborationcanvas.pdf | Datei:Collaborationcanvas interactive.pdf


[Bearbeiten] Erfahrung

Der Canvas hilft Teilnehmenden in unseren Trainings oft, schnell die Möglichkeiten ihrer zukünftigen Zusammenarbeit oder ihres Projekts zu entdecken. Man kann ziemlich einfach die Entwicklung in ihren Phasen nachvollziehen. Wenn man Post-Its benutzt, kann man zudem einzelne Ideen und Elemente flexibel verschieben.


[Bearbeiten] Aufbau

5. 6. 4. 2. 1.
Wichtige Partner/Stakeholder:

Mit wem arbeitet ihr?

Ressourcen #2

Was können eure Partner bieten

Wert und Nutzen

Welches Problem löst ihr?

Hauptressourcen #1

Was bringen sie ein?

Gruppen, Zielgruppen, Nutznießer

Für wen arbeitet ihr?

  • Unsere Partner sind momentan...
  • Wir möchten auch diese einbeziehen...
  • Für die Entwicklung des Projekts benötigen wir die folgenden Ressourcen...
  • Für die Vernetzung und den Austausch benötigen wir...
  • Für Kommunikation nbenötigen wir...

(Personal, Finanzen, technische Ressourcen)

  • Dieses Problem unserer Zielgruppe wird gelöst...
  • Unsere Nutznießer oder Begünstigten bekommen diesen Gegenwert...
  • Wir bieten jedem Mitglied unserer Zielgruppe das folgende Produkt...
  • Wir befriedigen die folgenden gesellschaftlichen Bedürfnisse:...
  • Die Ressourcen in unserem Umfeld sind...
  • Möglich wäre...

(Menschen, Gebäude, Aktivitäten, Kompetenzen, Erfahrung,...)

  • Unsere wichtigsten Zielgruppen sind...
  • Wir machen das Projekt für...
7. 3.
Haupt-Aktivitäten

Was wollt ihr konkret tun?

Distribution & Kommunikationskanäle

In welcher Weise wollen sie beteiligt werden?

  • Diese Dinge machen wir: ...
  • Um unsere Umgebung mit einzubeziehen, tun wir...
  • Um die Öffentlichkeit zu informieren und einzubeziehen, unternehmen wir...

(Veranstaltungen, Produkte, Methoden, Publikationen, Trainings,...)

  • Welche Werte spielen eine wichtige Rolle für eure Beziehung?
  • Wir binden sie ein durch...
  • Diese Methdoen funktionieren am Besten...
9. 8. 10.
Kostenstruktur

Kosten

Wirkung evaluieren

Woran werdet ihr sehen, dass es funktioniert hat?

Einnahmen und Erlöse

Wie bezahlt ihr dafür?

  • Die wichtigsten Projektkosten sind...
  • Unser Projekt wird erfolgreich sein, wenn...
  • Die Wirkung, die wiur auf unsere Umgebung erzielen wollen ist...
  • Die Meilensteine unseres Projekts sind...
  • Unsere Zielgruppe ist glücklich, weil...
  • Unsere Haupt-Einnahmequellen sind...
  • Wir können das Projekt fortsetzen, weil...

(Förderung, geldwerte Leistungen, Erlöse)


[Bearbeiten] Durchführung

[Bearbeiten] 1. Brainstorming

Nehmt euch erst einmal ein wenig Zeit für ein Brainstorming. [20 minutes]. Alles was euch hier in den Sinn kommt, ist willkommen - von einzelnen Web-Tools bis hin zu allgemeineren strategischen Aspekten oder auch konkreten Personen, die ihr im Sinn habt. Sammelt erst einmal alles auf Kärtchen, Zetteln oder Post-Its. Pro Aspekt ein Kärtchen.

[Bearbeiten] 2. Ordnung

Versucht, die verschiedenen Aspekte grob zu sortieren. Hier erkennt man bereits erste Umrisse der neuen Projektidee. .

[Bearbeiten] 3. Erste Eindrücke

Tauscht euch über eure ersten Eindrücke aus und darüber, woran man im nächsten Schritt noch präziser arbeiten könnte. Beschreibt euer Konzept bereits die Bedürfnisse der Zielgruppen oder enthält sie den möglichen gesellschaftlichen Nutzen? Hat jedes Post-it aus dem Brainstorming mittlerweile seinen Platz gefunden? Hier kann es auch manchmal hilfreich sein, sich in kleinere Gruppen aufzuteilen oder sich einzeln verschiedene Aspekte aufzuteilen, die noch mehr Aufmerksamkeit benötigen.

[Bearbeiten] 4. Vervollständigung

Kommt wieder über dem Canvas zusammen und arbeitet euch durch die Schritte von 1 (Zielgruppen) bis 10 (Einnahmen). Nach und nach füllt sich der Canvas mit neuen Kärtchen oder Post-Its. Fühlt sich das Ganze noch nicht 'rund' an? Dann versucht, die Aspekte ein wenig umzusortieren, was oft schon hilft, mehr Sinn im Konzept zu sehen.

Verschiedene Methoden aus diesem Wiki können euch auch bei der Arbeit am Konzept helfen. Zum Beispiel könntet ihr eine Stakeholder Analyse zu Punkt 5 durchführen.

[Bearbeiten] Tips & Tricks

  • Zeichne: Benutzt Wörter UND Bilder, um zu beschreiben und das gemeinsame Verständnis der groben Richtung, in die es gehen kann, zu unterstützen
  • Nutzt farbige Kärtchen, etwa um die Inputs verschiedenen Autoren zuordnen zu können oder um die verschiedenen Felder des Canvas' besser voneinander unterscheidbar zu machen
  • Entwickelt Alternativen: Auch wenn ihr einmal nicht zufrieden sein solltet, habt keine Scheu, alles neu zu sortieren und zu prüfen, ob dann nicht eine bessere Idee rauskommen könnte. Macht einfach ein Photo und dann könnt ihr einfach wieder zum alten Stand zurückkehren.
  • Ladet andere Team-Mitglieder ein: Ihr Feedback und ihre Anregungen helfen euch.

[Bearbeiten] Quelle

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
In anderen Sprachen