Bar Camp

Aus Getting Involved!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Bar Camp ist ein Format der Großgruppenmoderation, welches den TeilnehmerInnen ein hohes Maß an Verantwortung überträgt. Sie schlagen Inhalte vor, entscheiden über diese, sind für die Durchführung und Dokumentation verantwortlich.

Der Einsatz digitaler Instrumente ist ein notwendiger Bestandteil eines BarCamps. Anders als bei einer klassischen Konferenz, steht das Programm eines BarCamps, also konkrete Themen und ReferentInnen, nicht vorab fest. Stattdessen entscheiden alle Anwesenden in einer Session-Planung gemeinsam darüber, welche Themen besprochen werden sollen. Die Themen werden in einem Raster aus mehreren Zeitblöcken und Räumen platziert. Die Diskussionen in den Sessions finden sowohl persönlich vor Ort als auch digital im Netz (z.B. über Twitter) statt, und auch die Dokumentation (z.B. mit Etherpads) erfolgt durch die Teilnehmenden. Die Gastgeber sorgen für die notwendige Infrastruktur, bestimmen jedoch nicht maßgeblich über die Inhalte.

Man kann ein BarCamp auch als digitales Open Space bezeichnen. Gemeinsam haben sie, dass die TeilnehmerInnen für die Tagesgestaltung Verantwortung tragen und ihre eigenen Themen und Fähigkeiten einbringen. Die intensive Integration digitaler Instrumente ist für ein OpenSpace keine Grundvoraussetzung. Zu den wesentlichen Unterscheidungsmerkmalen gehört, dass ein BarCamp meist weniger auf Regeln und dafür mehr auf Selbstorganisation und -moderation setzt sowie, dass durch den Einsatz sozialer Medien die Akteure und Diskussionen zwischen den Sessions vernetzt sind und sogar die Einbindung externer Interessierter ermöglicht wird.

[Bearbeiten] Hintergrund

Das Format BarCamp wurde erstmals 2005 von IT-EntwicklerInnen eingesetzt. Seitdem hat es zahlreiche Adaptionen erlebt und auch Mischformen zwischen klassischen Konferenzen und BarCamps sind regelmäßig zu beobachten. Unserer Einschätzung nach sind Adaptionen des Formats absolut statthaft und sinnvoll, wenn der Kontext dies verlangt. Wichtig ist dabei, dass die partizipative Haltung und digitale Öffnung beibehalten werden

[Bearbeiten] Literatur

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
In anderen Sprachen